Judo

Claudia-LOOS-EM-2018-1280x960.jpg

17. Juni 2018

Vom 14. – 16. Juni 2018 fanden in der Emirates Arena in Glasgow (GRB) die JUDO-Masters Europameisterschaften 2018 statt, bei der insgesamt mehr als 1000 Judoka aus 35 Nationen am Start waren.


1-1280x720.png

11. Juni 2018

Wimpassing neuer Tabellenführer

 

Der JC Wimpassing Sparkasse hat am Samstagabend mit einem 11:3-Erfolg über die JU Raika Pinzgau die Führung in der österreichischen Judo-Bundesliga übernommen. Dicht auf den Fersen bleibt dem Leader die JU Raiffeisen Flachgau, die auswärts beim UJZ Mühlviertel 10:4 gewann. Aufsteiger ASKÖ Reichraming bezwang die café+co Vienna Samurai 9:5. Die JU DynamicOne feierte einen 8:6-Heimsieg gegen das LZ Multikraft Wels. 


Untitled-1-2-1280x720.png

6. Juni 2018

Lisa Dengg hat am zweiten Tag des European Cups der U21 in Leibnitz als Fünfte nur knapp das Podest in der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm verpasst. Siebente Plätze gab es für Jacqueline Springer (-48 kg), Celine Salzgeber (-52 kg) und Mathias Willnauer (-100 kg). 

 

Dengg kämpfte sich mit Siegen gegen Paulina Szlachta (POL), Sofia Petitto (ITA) und Blandine Pont (FRA) ins Halbfinale. Dort musste die ÖJV-Kämpferin eine Waza-ari-Niederlage gegen die Türkin Tugce Beder hinnehmen, ehe im Kampf um Platz drei die Deutsche Mascha Ballhaus mit Ippon das bessere Ende für sich hatte.


21-1280x720.png

30. Mai 2018

Das Grand-Prix-Turnier im chinesischen Hohhot ist für das ÖJV-Trio nicht nach Wunsch verlaufen. Sabrina Filzmoser, Tina Zeltner und die frischgebackene EM-Bronzemedaillengewinnerin Michaela Polleres bezogen jeweils Erstrundenniederlagen.

Die 37-jährige Filzmoser (-57 kg, LZ Multikraft Wels) musste sich am Freitag der Ungarin Hedvig Karakas aufgrund einer Waza-ari-Wertung geschlagen geben. „Sabrina hat die taktischen Vorgaben nicht optimal umgesetzt und die Waza-ari-Wertung nicht mehr aufholen können“, betonte Damen-Bundestrainer Marko Spittka.

Am Samstag unterlag Tina Zeltner (-63 kg, JC Wimpassing) der Russin Valentina Kostenko zum Auftakt mit Ippon. Michaela Polleres (-70 kg, JC Wimpassing) schied gegen die Britin Gemma Howell vorzeitig aus. „Beide haben nicht zu ihrem Kampf gefunden und am Stand-Boden-Übergang verloren, Tina mit Armhebel und Michi mit Würgegriff. So ein Wettkampf kann vorkommen, das hatten wir schon lange nicht mehr“, so Spittka.

Das Turnier in Hohhot war der erste Wettkampf des zweijährigen Olympia-Qualifikationszyklus. Maßgeblich für die Vergabe der Quotenplätze ist die Weltrangliste vom 25. Mai 2020.

Foto: ÖJV/Oliver Sellner


j-1280x720.png

23. Mai 2018

Titelverteidiger übernahm Tabellenführung

 

Meister Volksbank Galaxy Tigers feierte vor Heimpublikum einen klaren 12:2-Erfolg gegen Aufsteiger ASKÖ Reichraming und setzte sich damit an die Spitze der Tabelle des Grunddurchganges. Der JC Wimpassing Sparkasse setzte sich gegen die JU DynamicOne 11:3 durch. LZ Multikraft Wels besiegte die JU Raika Pinzgau mit 10:4. Den einzigen Auswärtssieg der vierten Runde der österreichischen Judo-Bundesliga fuhr das UJZ Mühlviertel beim 9:5 gegen die café+co Vienna Samurai ein. 


Untitled-1-2-1280x720.png

18. Mai 2018

Die vierte Runde des Grunddurchganges der österreichischen Judo-Bundesliga wird am Freitag mit der Begegnung zwischen Meister Volksbank Galaxy Tigers und Aufsteiger ASKÖ Reichraming eröffnet. Am Samstag trifft der JC Wimpassing Sparkasse auf die JU DynamicOne. Multikraft Wels bekommt es mit der JU Raika Pinzgau zu tun und Vize-Meister UJZ Mühlviertel tritt auswärts bei den café+co Vienna Samurai an. 


t-1280x720.png

8. Mai 2018

Flachgau weiter ohne Punkteverlust

 

Die JU Raiffeisen Flachgau hat in der dritten Runde der Judo-Bundesliga dank eines 9:5-Auswärtssieges gegen die café+co Vienna Samurai die Tabellenspitze behauptet. Ebenso auswärts gewannen die Volksbank Galaxy Judotigers (10:4 gegen UJZ Mühlviertel 1) und der JC Wimpassing Sparkasse (8:6 gegen LZ Multikraft Wels). Den ersten Saisonsieg fuhr die JU Raika Pinzgau beim 8:6 gegen Aufsteiger ASKÖ Reichraming ein.


judo-em-tel-aviv-erfolg-1280x720.jpg

3. Mai 2018

Die sechste EM mit zumindest einer Medaille in Folge, die erste Herren-Medaille bei kontinentalen Titelkämpfen seit 2010: Michaela Polleres (bis 70 kg) und Stephan Hegyi (über 100 kg) sorgten mit ihren Bronzemedaillen bei den Europameisterschaften in Tel Aviv für Furore. Dazu machten Platz fünf durch Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) sowie zwei siebente Plätze durch Tina Zeltner (bis 63 kg) und Aaron Fara (bis 100 kg) die EM zu einem vollen Erfolg. Dementsprechend positiv fällt auch die Bilanz von ÖJV-Präsident Dr. Hans Paul Kutschera aus: “Ich freue mich über das starke Teamergebnis mit zwei Medaillen und drei Top-8-Platzierungen bei dieser Europameisterschaft.”


Michaela-Pollers-Siegerehrung-Bronze-Judo-EM-2018-Kampfsport1-slider-v02-1280x720.jpg

30. April 2018

Hegyi erkämpfte nach acht Jahren wieder die erste EM-Medaille für den ÖJV in der Herren Klasse.

Stephan Hegyi hat bei den Europameisterschaften in Tel Aviv am Samstag in der Gewichtsklasse über 100 Kilogramm für die erste Medaille eines ÖJV-Herren bei kontinentalen Titelkämpfen seit acht Jahren gesorgt. Einen Tag nach Platz drei durch Michaela Polleres eroberte auch der erst 19-jährige Wiener Bronze. Aaron Fara (bis 100 kg) wurde Siebenter.

Stephan Hegyi (SC Hakoah) hatte als Nummer sechs des Turniers in der ersten Runde ein Freilos. Anschließend setzte sich der Jüngste im ÖJV-Aufgebot im Achtelfinale vorzeitig gegen den Serben Zarko Culum durch, nachdem dieser die dritte Shido-Bestrafung erhalten hatte. Im Fight um den Pool-Sieg behielt Hegyi gegen den Polen Maciej Sarnacki aufgrund einer Waza-ari-Wertung die Oberhand. Im Halbfinale musste sich der Südstadt-Athlet dem Tschechen Lukas Krpalek, dem Rio-Olympiasieger in der Klasse bis 100 Kilogramm, mit Ippon beugen. Der Bronzekampf gegen den niederländischen EM-Dritten des Vorjahres, Roy Meyer, entwickelte sich zu einem wahren Marathon-Fight. Hegyi behielt schließlich nach insgesamt 7:32 Minuten Kampfzeit im Golden Score die Oberhand. Sein Kontrahent musste das dritte Shido hinnehmen. Gold ging an seinen Halbfinal-Bezwinger Krpalek, Silber an den Russen Tamerlan Bashaev. Die zweite Bronzene sicherte sich Henk Grol aus den Niederlanden.

“Ich freue mich natürlich sehr. Vor allem der Bronzekampf war sehr anstrengend. Ich habe alles gegeben”, meinte Hegyi nach dem entscheidenden Fight. Schon vor dem Auftaktkampf hatte der Wiener ein gutes Gefühl: “Ich wusste, dass viel drinnen ist.” Herren-Nationaltrainer Bela Riesz teilte die Freude: “Stephan hat wirklich super gekämpft. Das ist eine Riesensache für dieses junge Team und gleichzeitig die Bestätigung, dass wir auf einem guten Weg sind.” Der Bronzekampf war auch aus der Sicht des Coaches an Spannung kaum zu überbieten: “Roy Meyer ist ein Fuchs. In dem nervenzerreißenden Kampf war Stephan aber am Ende taktisch und konditionell etwas besser”, so Riesz, der außerdem die gute Zusammenarbeit mit Heimtrainer Axel Eggenfellner lobte.

Aaron Fara (JC Wimpassing) zog mit zwei Ippon-Siegen in das Viertelfinale der Kategorie bis 100 Kilogramm ein. Zunächst bezwang der 20-Jährige Danilo Pantic aus Montenegro nach 56 Sekunden Kampfzeit, gegen den Iren Benjamin Fletcher benötigte er gar nur 53 Sekunden. Im Viertelfinale musste Fara wenige Augenblicke vor dem Ende der regulären Kampfzeit eine Ippon-Wertung hinnehmen. In der Hoffnungsrunde war für den ÖJV-Kämpfer gegen den Russen Niiaz Bilalov aufgrund einer Waza-ari-Wertung Endstation. “Bei Aaron fehlten nur Nuancen auf eine bessere Platzierung”, meinte Riesz.
Nicht nach Wunsch verlief der Wettkampf für Laurin Böhler (LZ Vorarlberg). Er unterlag in der Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm zum Auftakt dem starken Portugiesen Jorge Fonseca vorzeitig. “Laurin kam mit dem Portugiesen nicht zurecht”, erklärte der Trainer.

Die bis zum heutigen Tag letzten EM-Medaillen für die ÖJV-Herren datieren aus dem Jahr 2010. Bei den Heim-Titelkämpfen in Wien gewann Ludwig Paischer (bis 60 kg) Silber, Andreas Mitterfellner (bis 66 kg) erkämpfte Bronze. Zwei Medaillen bei ein und den selben Europameisterschaften gab es zuletzt 2014 in Montpellier. Damals holten Sabrina Filzmoser (bis 57 kg) und Bernadette Graf (bis 70 kg) jeweils Bronze.

Thomas Rathgeb
Presse ÖJV


Michaela-Pollers-Siegerehrung-Bronze-Judo-EM-2018-Kampfsport1-slider-1280x720.jpg

27. April 2018

Michaela Polleres hat am Freitag bei den Europameisterschaften in Tel Aviv die rot-weiß-rote Erfolgsserie prolongiert. Dank der Bronzemedaille der mit 20 Jahren jüngsten ÖJV-Dame im EM-Aufgebot sind die kontinentalen Titelkämpfe in Israels Hauptstadt die sechsten in Serie mit Edelmetall für Österreich. Tina Zeltner (-63 kg) holte als Siebente eine weitere Platzierung.



Über uns

Kampfsport1.at (KS1) ist Österreichs größtes Onlinemagazin rund um die Themen Kampfsport und Kampfkunst. Wir bieten eine Plattform für mehr als 20 Kampfsportarten, aufstrebende Sportler- und WettkämpferInnen, Kampfsport-Legenden sowie bekannte und interessante Trainer.

 

Presseaussendungen und Event-Infos bitte an: redaktion@kampfsport1.at

 

Wir suchen immer engagierte und begeisterte Redakteure, Reporter und Fotografen: Hier mehr erfahren

 

Jobbörse



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen