Jiu Jitsu

Jiu-Jitsu-Dojo-Koppainig-Teilnehmer-Special-WM-1280x720.jpg

17. April 2018

Eine Sensation im Jiu Jitsu Dojo Koppainig in Sollenau.

Trainer Günter Grill und Heinz Koppainig sind begeistert.

Wie haben intensiv mit unseren Sportlern gearbeitet und freuen uns das sie die Qualifikation geschaft haben.

Vom 07 bis 12. Juni 2018 finden in Oberösterreich die 7. Nationalen Special Olympics Sommerspiele statt.

Für die begeisterte/n Sportler/in wurden JUDO Anzüge von der Firma Fighter`s World gesponsert.

Viel Erfolg bei den Nationalen Special Olympics!

weiter Infos finden sie hier:

http://www.kopainigg-dojo.at

http://www.brueckenbauen2018.at/

 


1-1280x720.png

10. Oktober 2017

Matthias Weisz ist ein sehr erfolgreicher und ehrgeiziger junger Jiu-Jitsu-Kämpfer. Trotz seines jungen Alters ist er mittlerweile so gut, dass Unmengen an Medaillen und Pokalen bei ihm zuhause an der Wand hängen oder auf dem Regal stehen. Nach und nach erkämpft sich der 16-Jährige einen Preis, um einmal mit den Besten der Welt mithalten zu können. Sein Traum: Weltmeister werden. Wir hatten die Gelegenheit mit dem Ausnahmetalent zu sprechen.


Becirovic-Gold-Worldgames-2017.jpg

2. August 2017

Voller Erfolg für unsere Jiu-Jitsu-Twins Mirnesa & Mirneta Becirovic

Österreichs Jiu-Jitsu-Duos sind bei den X. World Games in Breslau in beeindruckender Manier zu Gold gestürmt. Mirnesa und Mirneta Becirovic, fünffache Weltmeisterinnen und Titelverteidigerinnen von Cali 2013, waren für ihre Gegnerinnen einmal mehr unantastbar. Ebenso überragend die Vorstellung unseres Herren-Duos: Für Nikolaus Bichler und Sebastian Vosta ist es der erste World Games-Titel.

Die Becirovic-Twins besiegten in der Vorrunde Sandra Ximena Pedraza/Margarita Rosa Campos Obando (COL) 92:77.5 und Suphawadee Kaeosrasaen/Kunsatri Kumsroi (THA) 96:86. Im Semifinale ließen die 25-jährigen Zwillingsschwestern Blanca Birn/Annalena Sturm (GER) keine Chance, setzten sich 97.5:91.5 durch. Im Finale trafen Mirnesa und Mirneta auf die Sloweninnen Patricija Delac/Sara Besal. Und wieder gaben sich die Favoritinnen keine Blöße. Nach einem 99:92 hieß es „Gold für Rotweißrot!“

„Ein Hammer , einfach genial! Wir haben alle Gegnerinnen klar dominiert. Die Ergebnisse waren sehr eindeutig. Zu gewinnen ist schön, aber wenn die Kampfrichter unsere Performances mit derartig hohen Punktezahlen würdigen, ist ein Titel noch viel mehr wert“, jubelte Mirnesa!

„Unbeschreiblich, wie wir den Titel geholt haben“, war auch Mirneta überglücklich. „Wir konnten im Finale unsere Leistungen aus der Vorrunde sogar noch toppen, haben 9er-Wertungen erhalten. In unserem Sport ist viel Kopfsache, man muss mental fit und voll fokussiert sein. Denn es besteht immer die Gefahr, Fehler zu begehen. Umso mehr freut es uns, dass wir wie vor vier Jahren Gold geholt haben. Der World Games-Titel hat für uns einfach den größten Wert. Eine enorme Last ist von unseren Schultern gefallen. Jetzt können wir den Urlaub richtig genießen!“

Bichler/Vosta setzen Karriere Krone auf
Bichler/Vosta stiegen ebenfalls mit zwei Siegen ins Halbfinale auf, gewannen ihr Auftaktduell mit Bjarne Lardon/Ben Jos Cloostermans (BEL) 93:89 und behielten danach gegen Abu Hurrara/Muhammad Ammar (PAK) mit 90:84.5 souverän die Oberhand. Durch einen 97:94-Sieg über Vuk Dragutinovic/Stefan Vukotic (MNE) fixierten die Weltmeister 2015 den Finaleinzug. Nur noch ein Sieg trennte Bichler/Vosta von Gold. Und die beiden Wiener blieben auch im Finale gegen die Niederländer Ruben Assmann/Marnix Willem Bunnik cool, spielten ihre Qualitäten aus, machten mit 97.5:96 ihren ersten World Games-Triumph perfekt!

„Extrem geil! Ich habe mich heute extrem gut gefühlt, war im Kopf bereit. 2015 sind wir Weltmeister geworden, heuer Europameister und jetzt World Games-Gold… Unglaublich! Ich muss jetzt erst einmal runter kommen“, jubelte Niko Pichler. Und Sebi Vosta: „Ich kann es noch gar nicht fassen. Als mit dem Finaleinzug klar war, dass wir eine Medaille sicher haben, war es schon ein perfekter Tag. Und jetzt sogar Gold, fantastisch!“

Jiu-Jitsu-Verbandspräsident Robert Horak: „Das ist ein sehr, sehr glücklicher Moment. Wir freuen uns unglaublich mit unseren Mädels und Burschen. Niko und Sebi gehören seit Jahren zur Weltspitze, haben immer Medaillen geholt, sind Welt- und Europameister geworden. Dennoch standen sie immer im Schatten unserer so erfolgreichen Zwillingsschwestern. Jetzt haben sie aber ihrer Karriere die Krone aufgesetzt. Nach der WM im Herbst in Bogota werden die beiden mit dem Spitzensport aufhören. Was für ein Abschluss!“

Aria Siami, Chef de Mission: „Das waren unglaublich souveräne Auftritte unserer Jiu-Jitsu-Duos. Sie waren in jedem Fight von Beginn an in Führung. Genial, dass wir unser Medaillenkonto noch mit zwei Goldenen auf achtmal Edelmetall aufbessern konnten. Die Stimmung ist natürlich unglaublich. Jetzt fahren wir alle in die ‚Jahrhundert-Halle‘, um zum Abschluss unsere Rock’n’Roll-Akrobaten Verena Lampeter und Thomas Glaser anzufeuern.“

Rock’n’Roll-Akrobatik: Lampeter/Glaser wollen in Top-10
Heute Abend steht der letzte Bewerb mit rotweißroter Beteiligung auf dem Programm. Die Rock’n’Roll-Akrobaten Verena Lampeter und Thomas Glaser sind in Breslaus historischer „Jahrhundert-Halle“ als siebentes Paar nach 18.15 Uhr erstmals im Einsatz. Die beiden steirischen Jungstars wirbeln erst seit einem Jahr gemeinsam in der allgemeinen Klasse, die World League-Qualifikation kam für sie daher überraschend. „Wir hatten Breslau ursprünglich gar nicht am Schirm, jetzt wollen wir aber in die Top-10“, erklärt Glaser.

 

Bericht vom JIUJITSU Verband Österreich  JJVÖ

JIUJITSU-VERBAND BerichtWorldGames2017

Quelle Text: Redaktion sportlive

Österreichs Jiu-Jitsu-Duos stürmen bei World Games zu Gold

Quelle Bild:

https://www.facebook.com/search/photos/?q=mirneta%20%2F%20mirnesa%20becirovic


Jiu-Jitsu_Becirovic-3-neu-1280x720.jpg

1. Juni 2017

Jiu Jitsu Twins Austria
World Champions 2016, 2015, 2014 & 2012
European Champions 2015, 2013
Polizeispitzensportlerinnen des Bundesministerium für Inneres

Steckbrief

1.Platz Paris Open 2014
1. Platz Europa Cup Bukarest 2014
1.Platz German Open 2014

1. Platz Paris Open 2013

1. Platz ECC Balkan Open Championship Bukarest 2012
1. Platz ECC Mediterranean Open, Slowenien 2012

1. Platz Paris Open 2012

3.Platz U21 WM Gent/Belgien 2011
2.Platz WM Cali/ Kolumbien 2011

1.Platz U21 EM Wien 2010
3.Platz WM St.Petersburg 2010

3.Platz U21 WM Athen/ Griechenland 2009

Auszeichnungen

Nominierung “Sportlerin des Jahres” -Sportlounge NÖ, 2015, 2013 & 2014
“Athletes of the day” 31 July 2013-World Games Association
Goldenes Verdienstzeichen Pressbaum, 2012
Nominierung MiA- Award 2012
Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich 2011
Niederösterreichische Mannschaft des Monat Oktober 2011
Ehrung für besondere sportliche Leistungen ‘Tag des Sports’ 2010/11/12/13/14/15
Ehrung der niederösterreichischen Staatsmeister 2010/11/12/13


Goliath_Prinzip.jpg

23. September 2013

Seien wir ehrlich: jeder, der sich mit dem Thema „Selbstschutz/Selbstverteidigung“ beschäftigt, stellt sich irgendwann selbst (oder dem Trainer) die Frage: „Funktioniert das auch in Wirklichkeit?“ Natürlich sieht ein gesprungener Yoko-Geri toll aus, genauso wie ein mit einem guten Uke ausgeführter Shio Nage. Auch das oft gehörte Argument, je mehr Techniken beherrscht werden, desto flexibler könne man auf Bedrohungen reagieren, scheint zunächst plausibel. Das ist jedoch falsch. Gerade die Fixiertheit auf möglichst viele Techniken (eine spezifische Technik für einen spezifischen Angriff) reduziert die Fähigkeit zur erfolgreichen Abwehr ganz erheblich.

Im Gegensatz dazu beschränken sich die Autoren dieses  Buches auf drei Prinzipien, die als grobe Reaktionsmuster auf eine Vielzahl von chaotischen Bedrohungsszenarien anwendbar sind. Darauf aufbauend wird dann in erster Linie mit Techniken am Kopf des Angreifers gearbeitet.

Grundlage der dargestellten Prinzipien sind bekannte Namen aus dem Bereich der „Combatives“ und der auf Realität ausgerichteten Systeme: Geoff Thompson, Lee Morrison, Tony Blauer, Richard Dimitri und Kelly McCann.

Dass die Autoren am Cover im Gi zu sehen sind, ist lediglich als Zugeständnis an die Kampfsport-Community zu sehen J.

Trainiert wird auf diese Weise z.B. beim Shobukai Austria www.shobukai.at

Infos unter Shobukai@gmx.net

oder auf facebook: https://www.facebook.com/groups/89599573413/permalink/10151578806703414/#!/groups/shobukai/



30. Jänner 2013

„Die sanfte/nachgebende Kunst” ist eine von den japanischen Samurai stammende Kampfkunst der waffenlosen Selbstverteidigung. Jiu Jitsu kann unabhängig vom Alter und Geschlecht trainiert werden und bietet ein breites Spektrum von Möglichkeiten zur Selbstverteidigung und, unter anderem durch Stärkung des Charakters und Selbstbewusstseins, auch zur friedlichen Lösung von Konflikten.

Ziel des Jiu Jitsu ist es, einen Angreifer, ungeachtet dessen, ob er bewaffnet ist oder nicht, möglichst effizient unschädlich zu machen. Dies kann durch Schlag-, Tritt-, Stoß-, Wurf-, Hebel- und Würgetechniken geschehen, indem der Angreifer unter Kontrolle gebracht oder kampfunfähig gemacht wird. Dabei soll beim Jiu Jitsu nicht Kraft gegen Kraft aufgewendet werden, sondern, nach dem Prinzip „Siegen durch Nachgeben“, so viel wie möglich der Kraft des Angreifers gegen ihn selbst verwendet werden.



Über uns

Kampfsport1.at (KS1) ist Österreichs größtes Onlinemagazin rund um die Themen Kampfsport und Kampfkunst. Wir bieten eine Plattform für mehr als 20 Kampfsportarten, aufstrebende Sportler- und WettkämpferInnen, Kampfsport-Legenden sowie bekannte und interessante Trainer.

 

Presseaussendungen und Event-Infos bitte an: redaktion@kampfsport1.at

 

Wir suchen immer engagierte und begeisterte Redakteure, Reporter und Fotografen: Hier mehr erfahren

 

Jobbörse



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen