Bilder

Marcos-Nader-vs-El-Harraz-Bounce-Fight-Night-5-KS1-Slider-1280x720.jpg

25. November 2019

Spannende Kämpfe und durchwegs gute Leistungen der österreichischen Boxer sahen die rund 2.200 Besucher der 5. Bounce Fight Night am Samstag, 23. November 2019 in der Erste Bank Arena in Wien Donaustadt. So konnte der Wiener Publikumsliebling Marcos Nader seinen Titel eines IBF International Middlweight Champions nach einer harten Auseinandersetzung gegen den italienischen Herausforderer Khalil El Harraz verteidigen.


Celo-Tatami-Cup-2019-1280x720.jpg

28. Januar 2019

Kata-Asse Funda Celo und Patrick Valet holten beim Tatami Cup Gold

Rot-weiß-rote Festspiele beim „Tatami-Cup” im ungarischen Szigetszentmiklos bei Budapest: Kata-Prinzessin Funda Celo setzte sich in Abwesenheit ihrer erkrankten Klubkollegin Kristin Wieninger durch, Verena Köfinger (alle St. Pölten) holte Bronze. Bei den Männern kletterte der Kärntner Patrick Valet aufs oberste Podest, Lukas Buchinger (Karate-do Wels) landete auf Platz drei.


Beitragsbild-slider-1280x720.jpg

3. Januar 2019

Am 29. Dezember 2018 fand in der Thermenhalle in Bad Vöslau die spektakuläre Kampfsportveranstaltung mit Box, Thaibox und MMA Amateur und Profi Kämpfern statt. Die Halle bebte und die Fäuste flogen. Die Gegner schenkten sich nichts und so wurde der Abend umso spannender und bot Kampfkunst vom Feinsten!


erhard-kellner-big-1280x720.jpg

1. Dezember 2017

Österreichs Karate Legende Prof. Erhard Kellner begann sich 1965 für Karate zu interessieren. Es folgte eine jahrelange intensive Beschäftigung mit asiatischen Philosophien und dazupassenden westlichen Psychologien mit mentalen Trainingsformen und Entspannungstechniken. Heute ist der 70-Jährige vom UKC Zen Trai Ryu HAK St. Pölten, einem der erfolgreichsten Karate-Vereine in Niederösterreich bzw. Österreich, nicht mehr wegzudenken. Kampfsport1.at sprach mit ihm über seine Anfangszeiten als junger Karateka, als erfolgreicher Trainer des Karate-Nationalteams und was seine weiteren Ziele sind.


tkdfestival-1-1280x720.jpg

28. November 2017

Eine ganz neue Seite des Taekwondo…

Das Vienna Taekwondo Festival am 26. November brachte eine ganz neue Seite des Taekwondo ans Tageslicht. Taekwondo als Wettkampfsport und olympische Disziplin ist man gewohnt. Die vielfältigen anderen Aspekte dieses koreanischen Kampfsports und seine Verbindung zur koreanischen Kultur wurden beim Vienna Taekwondo Festival demonstriert.

Mehr als fünfhundert Zuschauer – auch keine Alltäglichkeit bei Taekwondo-Meisterschaften – sahen faszinierende Kraft- und Rekord-Bruchtests, vielfältige Formenwettkämpfe – es gab sogar eine Eltern/Kinder Kategorie – und Sonderwettbewerbe wie Serienbruchtests oder Taekwondo Aerobics. Der Höhepunkt war eine fast zweistündige Eröffnungsfeier, bei der hochrangige internationale Meister aus dem Bereich des Taekwondo, Haidong Gumdo und Hapkido aus Österreich, Tschechien, Deutschland und sogar aus Korea ihr Können zeigten. 

Bruchtest Wettbewerb
Bruchtest Wettbewerb

Das Publikum, darunter zahlreiche Ehrengäste, sparte auch nicht mit Applaus und genoss die auflockernden Showelemente des K-Pop Dance, der koreanischen Trommelmusik und des traditionellen Fächertanzes. Im Foyer konnte man Spezialitäten aus der koreanischen Küche genießen und ein Infostand präsentierte Wissenswertes zur kommenden Winterolympiade in Pyeongchang.

S.E. Shin Dong-ik, Dr. Norbert Mosch
S.E. Shin Dong-ik, Dr. Norbert Mosch

Im Rahmen der Veranstaltung überreichte der Botschafter der Republik Korea, S.E. Shin Dong-ik, dem Organisator Dr. Norbert Mosch die Verdienstmedaille des Präsidenten der Republik Korea für seinen langjährigen Einsatz zur Verständigung zwischen den beiden Ländern. Dr. Mosch ist Gründer des Taekwondo in Östösterreich und als Träger des 9. Dan eine der höchstrangigen Personen im Taekwondo.

Das Vienna Taekwondo Festival fand zum vierten Mal statt und hat sein Ziel, Taekwondo als umfassenden und faszinierenden Kampfsport zu präsentieren voll erreicht. 2018 wird versucht werden, das diesjährige Vienna Taekwondo Festival zu übertreffen – ein Ziel, das nicht leicht zu erreichen sein wird.

Bildergalerie vom Vienna Taekwondo Festival:

 

 

 


Arbi-Agujev-ACB74-slider-1280x720.jpg

27. November 2017

Die am schnellsten wachsende MMA-Liga Absolute Championship Berkut (ACB) präsentierte am Samstag einmal mehr in der Wiener Stadthalle einen wahrhaft spannenden Kampf zwischen Lokalmatador Arbi „Monster“ Agujev und den amerikanischen Helden Adam „Primetime“ Townsend. 

“Monster” Agujev ließ nicht lange auf sich warten und zeigte dem Amerikaner was er so drauf hatte und presste ihn gekonnt an den Käfig. Doch auf einmal sorgte der 29-Jährige für einen Eklat, denn er hatte Townsend mit einem Headbud bearbeitet. Vielleicht war ihm noch die Niederlage seines Teamkollegen Husein Kushagov gegen den Amerikaner beim ACB 70 im englischen Sheffield gedanklich präsent. Dann kam auch schon die nächste Unterbrechung, als Townsend mit einem Kniestoß unter die Gürtellinie getroffen wurde. Dennoch konnte unser Lokalmatador im Stand punkten. Sehr beachtlich: Der 1,70 cm große Amerikaner schaffte es den 1,83 cm großen Agujev zu heben und auf den Boden zu werfen. Er schaffte ein Takedown und landete ein Ground and Pound. Die zweite Runde war nicht viel anders. Nachdem Agujev auf die Matte gebracht wurde, schaffte er es sich erneut herauszudrehen und konnte im Stand seine Punkte machen. Gegen Ende der dritten Runde wurde der Wahlwiener offensiver und holte all seine Kraftreserven hervor und bearbeitete seinen Gegner mit gezielten Schlägen. Obwohl Arbi Agujev den Sieg durch mehrheitlichen Punktrichterentscheid für sich beanspruchen konnte, meinte dieser ganz kollegial, dass sein Gegner besser war und ihm den Sieg gegönnt hätte. Arbi Agujev ist nicht nur ein Top-Kämpfer, sondern auch bescheiden und höflich!

Neben dem Main Event standen weitere “Kampfgiganten” auf dem Abendprogramm. So trat unter anderem erfolgreich der ehemalige Leichtgewichtsmeister Thiago Silva  gegen den Spanier Daniel ‚Jacare‘ Toledo an. Für den Fight des Abends sorgte aber der Pole Piotr Strus gegen den Bulgaren Nikola Dipchikov durch ein real-naked Choke in der dritten Runde. Für den K.o des Abends sorgte unser Austrian Wonderboy Ismail Naurdiev gegen den Bulgaren Georgi Valentinov, der promt mit einem Post-Fight Bonus von 10.000 Dollar belohnt wurde. In der ersten Runde bereits konnte der Salzburger einen präzisen Spinning Wheel Kick zum Kopf seines Gegners landen, der gleich darauf mit harten Fäusten endgültig K.o. geschlagen wurde. Stolz auf seine Leistung kletterte er sofort den Käfig hinauf und ließ sich von seinen tobenden Fans feiern. Weitere Teilnehmer waren Lom-Ali Eskijew, Mukhamed Aushev, Efrain Escudero und noch viele mehr.

(K.0. des Abends)

Unten noch einmal der Hauptkampf des Abends:

 

(Fotos: BobiPix)



Über uns

Kampfsport1.at (KS1) ist Österreichs größtes Onlinemagazin rund um die Themen Kampfsport und Kampfkunst. Wir bieten eine Plattform für mehr als 20 Kampfsportarten, aufstrebende Sportler- und WettkämpferInnen, Kampfsport-Legenden sowie bekannte und interessante Trainer.

 

Presseaussendungen und Event-Infos bitte an: redaktion@kampfsport1.at

 

Wir suchen immer engagierte und begeisterte Redakteure, Reporter und Fotografen: Hier mehr erfahren

 

 




Neueste Beiträge


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen