Neustart Richtung Olympia

ayumiayumi2. Juli 2020

Gegner-Kontakt wieder erlaubt, erste Trainingslager geplant

Seit Mittwoch ist auch für Österreichs Karateka Training mit Kontakt wieder erlaubt. „Für uns ist es sehr wichtig, dass wir wieder normal trainieren können. Ich freue mich schon sehr auf meine Teamkolleginnen“, sagt Bettina Plank, die derzeit noch ohne Gegnerinnen im Olympiazentrum Vorarlberg trainiert.

Die Karate-Nationalteams werden am Samstag in Wels (OÖ) zusammengezogen. Vor dem Einrücken in das Trainingslager müssen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer Corona-Tests absolvieren.

„Die Gesundheit ist nach wie vor das Wichtigste. Daher nehmen wir die angespannte Situation rund um die Corona-Pandemie sehr ernst, damit wir nicht in den nächsten Lock-down steuern“, erklärt die European Games-Goldmedaillengewinnerin in der Klasse bis 50 Kilogramm.

Betreuung in Olympiazentren optimal nützen
Die 28-jährige Heeressportlerin legte in den letzten Wochen ihr Augenmerk auf Kraft- und Schnelligkeitstraining, nahm sich viel Zeit für Physiotherapie und beschäftigte sich viel mit Ernährungswissenschaft. „Wir werden hier im Olympiazentrum Vorarlberg und in meiner Wahlheimat Linz im Olympiazentrum Linz wirklich umfassend betreut. Ich will die Wettkampf-freie Zeit optimal nützen, um für den Re-Start und in Folge für die Olympischen Spiele in Tokio 2021 gerüstet zu sein.“

Die nächsten Pläne und Ziele sind Trainingslager in Kroatien (12.-15.7.) und Israel (6.-16.8.), die Budapest Open (19.-20.9.) und die Staatsmeisterschaft in Saalfelden (10.-11.10.), alles unter der Voraussetzung, dass die Coronavirus-Pandemie es zulässt.

Trainerausbildung und Spanischkurs
Und weil die ersten internationalen Wettkämpfe erst 2021 im Kalender stehen (Premier League in Rabat im April, EM in Göteborg Mitte Mai, Olympia-Qualifikationsturnier in Paris im Juni) hat  Bettina Plank schon neue Ziele ins Auge gefasst: „Im September mache ich die Übungsleiterausbildung Karate und ich habe mich für einen Spanischkurs auf der Volkshochschule Linz angemeldet.“ Damit die quirlige Vorarlbergerin ihren spanischen Trainer-Freund Juan Luis Benítez Cárdenes noch besser verstehen lernt.

 

Bericht: Daniel Winkler | Österreichisches Olympisches Comité

Bild ©GEPA pictures


Über uns

Kampfsport1.at (KS1) ist Österreichs größtes Onlinemagazin rund um die Themen Kampfsport und Kampfkunst. Wir bieten eine Plattform für mehr als 20 Kampfsportarten, aufstrebende Sportler- und WettkämpferInnen, Kampfsport-Legenden sowie bekannte und interessante Trainer.

 

Presseaussendungen und Event-Infos bitte an: redaktion@kampfsport1.at

 

Wir suchen immer engagierte und begeisterte Redakteure, Reporter und Fotografen: Hier mehr erfahren

 

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen