Alles über den Selbstreinigungsmechanismus von Muskeln

Alina FerrufinoAlina1. Juni 2020

Neueste Ergebnisse der Forscher der Fakultät für Ernährung, Bewegung und Sport der Universität Kopenhagen haben gezeigt, dass körperliche Aktivität eine Reinigung der Muskeln anregt, da das Protein Ubiquitin auf abgenutzte Proteine reagiert, wodurch sie abgebaut werden. Dies verhindert die Ansammlung von beschädigten Proteinen und hilft, Muskeln gesund zu halten.

Gesunde Muskeln durch Sport

Es ist nichts Neues, dass körperliche Aktivität sich positiv auf die Gesundheit auswirkt, ebenso, dass Sport grundlegend für den Aufbau und Erhalt von Muskeln ist. Muskeln übernehmen eine signifikante Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels, da sie einen Großteil der Kohlenhydrate umsetzen.

Selbst wenn die zahlreichen Vorzüge des Sports auf die Gesundheit bekannt sind, ist immer noch nicht ganz verstanden, wie es zu solchen positiven Effekten kommt. Nun entschlüsselten dänische Forscher die reinigende Wirkung von körperlicher Aktivität auf  Muskeln. Dabei spielt das Protein “Ubiquitin” eine Schlüsselrolle, da es abgenutzte Proteine markiert, welche in Folge abgebaut werden.

 

 Intensive Radtour steigert die Ubiquitin-Aktivität

In Versuchen an fahrradfahrenden Personen konnten die Forscher herausfinden, dass bereits nach 10 Minuten Fahrradfahren der Spiegel des Proteins Ubiquitin signifikant erhöht wird. Nach dieser Erhöhung werden anschließend abgenutzte Proteine entfernt. Das ebnete wiederum den Weg für die Anreicherung neuer Proteine.

„Die wichtige Rolle von Ubiquitin für die Säuberung abgenutzter Proteine in Verbindung mit Muskelaktivität wurde bislang nicht vollständig gewürdigt“, betont Professor Bente Kiens aus dem Projektteam. „Jetzt wissen wir, dass körperliche Aktivität die Ubiquitin-Markierung abgenutzter Proteine verstärkt.“

„Im Grunde erklärt der Mechanismus einen Teil der Gründe, warum körperliche Aktivität gesund ist“, schließt Professor Jørgen Wojtaszewski an. Dennoch ist noch wenig darüber bekannt, wie unterschiedliche Trainingseinheiten, Geschlecht, Ernährung und genetischer Hintergrund diesen Prozess beeinflussen.

 

 

Quellen:

  • Benjamin L. Parker Bente Kiens Jørgen F. P. Wojtaszewski, u.a.: Quantification of exercise‐regulated ubiquitin signaling in human skeletal muscle identifies protein modification cross talk via NEDDylation; in: FASEB Journal, 2020, faseb.onlinelibrary.wiley.com
  • University of Copenhagen: The death marker protein cleans up your muscles after exercise (veröffentlicht: 28.05.2020), nexs.ku.dk

Beitragsbild: Alexander Kneucker 2019

 


Über uns

Kampfsport1.at (KS1) ist Österreichs größtes Onlinemagazin rund um die Themen Kampfsport und Kampfkunst. Wir bieten eine Plattform für mehr als 20 Kampfsportarten, aufstrebende Sportler- und WettkämpferInnen, Kampfsport-Legenden sowie bekannte und interessante Trainer.

 

Presseaussendungen und Event-Infos bitte an: redaktion@kampfsport1.at

 

Wir suchen immer engagierte und begeisterte Redakteure, Reporter und Fotografen: Hier mehr erfahren

 

 




Neueste Beiträge


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen